über das neue Jahrtausend

Esoterischer Müll im Briefkasten als eine schriftliche Warnung vor dem Ende der Welt! Es ist schon erstaunlich, was sich inzwischen in der esoterischen und vor allem an eine “Endzeit” glaubenden Esoterikszene tut. Nicht nur, dass wir in einer Zeit kurz vor dem Ende der Welt leben sollen bzw. diese Endzeit schon angebrochen ist (wir haben ja bereits das Jahr 2006), sondern die verschiedensten esoterischen und ufo(un)logischen Gruppen in Deutschland ebenso verschiedene Untergangsszenarien verbreiten. Doch nicht nur zahlreiche Bücher, die in den letzten Monaten und auch Jahren wie Pilze aus dem Buchmarkt sprießen belegen eine engstirnige Sichtweise über das neue Jahrtausend und die postulierten neuen “Weltordnungen”, sondern auch in den Medien verbreiten derartige Gruppen (z.B. Fiat Lux, Schweiz) phantasievoll erdachte Abläufe angeblicher Wandlungen oder Reinigungen der jetzigen Welt. Doch nun erstaunte eine neu und zugleich extrem dumme Variante der Verbreitung von sektiererischen Gedanken im Sinne der Endzeit und der biblischen Offenbarung: Ein esoterisch triefendes Schreiben, das ohne Absender den Empfänger darauf hinweisen will, dass die Welt untergehen wird. Dies beginnt am 1. Mai 2006!! Das heißt: es sollte, denn es geschah – nichts. Aber es sollte: Und zwar in der Form, dass in Spanien die Mutter Gottes erscheinen wird und dies “irgendwie” mit den bekannten Erscheinungen von Fátima, Portugal (1917), in Zusammenhang stehen soll. Selbstverständlich finden sich in dem fünfseitigen Schreiben mit dem Titel “Strafgericht Gottes” auch die sektentypischen Aussagen über Asteroideneinschläge, drei Tage “Finsternis”, die 114000 “Auserwählten”, Christus und all die bekannten Details mehr. Ganz besonders interessant ist die Tatsache, dass die jeweiligen Daten in dem maschinellen Schreiben per Hand eingefügt wurden. Beispielsweise der 31. August 2006, an dem Jesus erscheinen sollte. Ebenfalls interessant und von mit Sicherheit unfreiwilligen Humor durchzogen ist die letzte Seite, auf der der Mensch, der den Untergang überleben will, 31 Punkte mit Materialien findet, die er für die schlimme Zeit zu horten hat..
Many die too late and some die too early. Still the doctrine sounds strange: `Die at the right time.’ Die at the right time: Thus Zarathustra teaches. To be sure, he who never lived at the right time could hardly die at the right time! Better if he were never to be born! But even the superfluous make a great thing of their dying; yes, even the hollowest nut wants to be cracked. Everyone treats death as an important matter: but as yet death is not a festival. As yet, men have not learned to consecrate the fairest festivals.
:crazy:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: