Archive for July, 2007

von Angesicht zu Angesicht

July 2, 2007

Das mit Abstand blutigste und gefährlichste Kapitel der Menschheit ist die Religion. Jiddu Krishnamurti vertritt sogar die Auffassung, dass jede Religion ein Irrtum, und jeder Glaube ein Aberglaube sei. Solche Worte können einen treffen wie ein Keulenschlag. Irgendeinmal wird jeder Mensch über die Wahrheit stolpern. Doch die meisten Menschen schütteln sich den Staub von den Füssen und gehen wieder weiter. Wahrheit bleibt Wahrheit, sofern es eine solche überhaupt gibt, auch wenn immer wieder Besserwisser und notorische Gewohnheitsverneiner auftreten, die infolge Unwissenheit und Vorurteilen alles Neue vorweg als absurd erklären. Es ist jedoch so, dass der Mensch nur dasjenige verkraften kann, zu dem sein geistiger Evolutionsstand reicht. Eine Wahrheit wird nicht deshalb zum Irrtum, weil sie nur wenige kennen, und ein Irrtum wird auch deshalb nicht zur Wahrheit, weil Millionen Menschen auf den Strassen des Irrtums wandeln. Ich denke jedoch, dass die Leute sich darüber ein bisschen mehr Gedanken machen sollten, was hinter den Kulissen alles geschieht, was sich hinter den täglich meist manipulierten und gefilterten Medien abspielt. Die größte Sünde auf der Welt, so sagte einst ein großer Meister, ist die Unwissenheit. Oft hören wir nur Halbwahrheiten. Die Religion ist die Kunst, die Menschen mit Schwärmerei zu betäuben, um sie daran zu hindern, sich mit jenen Übeln zu befassen, mit denen sie von jenen, die sie regieren, überladen werden. Mit Hilfe der unsichtbaren Mächte, mit denen man ihnen droht, zwingt man sie, mit Stillschweigen das Elend zu erdulden, das ihnen von den sichtbaren Mächten auferlegt wird. Man lässt sie hoffen, dass sie in einer anderen Welt glücklicher sein werden, wenn sie sich damit abfinden, in dieser Welt unglücklich zu sein. In alten so genannten heiligen Schriften ist oft davon die Rede, dass die Götter mit Menschen gesprochen haben. So auch beim Volk Israel und seinem Stammesgott Jahwe, der Moses als Kontaktperson ausgesucht hatte. Wer kennt sie nicht, die Geschichten vom alten Moses und die “Wunder Gottes” die nun den Außerirdischen zugeschrieben werden. „Der Herr und Moses redeten miteinander von Angesicht zu Angesicht, wie Menschen miteinander reden…“ (2. Moses, Kapitel 33,11.) Auch der Prophet Hesekiel erzählt von einer solchen Begegnung. Sind das zuverlässige Texte, oder sind es nur Ausschmückungen? Das ist hier die Frage Es ist als eine Information gedacht. Da wird beispielsweise dargelegt, dass der legendäre Moses nie gelebt hätte; wahrend ein anderer dann erzählt, er hätte mit diesem Moses auf einem andern Planeten zusammen gespeist. Wer hat nun Recht? Eben das möchte ich dem Leser überlassen. Ich möchte die Leser auch nicht in die Arme irgendeines Gurus treiben, ebenso möchte ich auch niemand zu irgendeiner bestimmten Glaubensrichtung bekehren, obwohl eine Beziehung zur Ufologie und den Außerirdischen vorhanden ist. An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? Zu welchem soll man beten? Woher kennen wir ihn, wie heißt er und wo hält er sich auf? Zu welchem betest du? Als was offenbart er sich heute? Ist es der, dem man an einem Tag 22.000 Rinder und 120.000 opfern musste? (1. Könige 8, 63.) (Laut Experten Tierquälerei) Er stiftet seine Leute an: Zu Völkermord (1. Samuel 15:3), zu Brudermord (2. Moses 32:27) zu Kannibalismus (3. Moses 26:29), zu Raub und Diebstahl (2. Moses 3:22), zur Sklavenhaltung (3. Moses 25:44-46) und er verlangt Menschenopfer. Deinen ersten Sohn sollst du mir geben. (2. Moses 22,29), und er verkauft seine Leute in die Sklaverei für 20 Jahre (Richter 4,2.) etc. Ganze vierhundertdreißig Jahre lang kümmert sich Jehova nicht um sein Volk und lässt sie in der Gefangenschaft darben. Was hat er da wieder angestellt? „Und in dieser Nacht fuhr aus der Engel des HERRN und schlug im Lager von Assyrien einhundertfünfundachtzigtausend Mann. Und als man sich früh am Morgen aufmachte, siehe, da lag alles voller Leichen.“ (2. Könige Kapitel 19,35.). Dutzend weiterer Holocaustverbrechen werden diesem Tyrannen zugeschrieben.
88|

Advertisements